Geplatzte Termine, schlechte Planung, kreative Rechnungen oder schlecht ausgeführte Arbeiten:

Hin und wieder kann es Ärger mit einem Handwerker geben und da sollte jeder seine Rechte kennen:

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Handwerker haben, können Sie die Verbraucherzentrale einschalten oder die Handwerkskammer. Sie nennt Ihnen eine Schlichtungsstelle, die mächtigere Alternative ist natürlich ein Anwalt. Hier sollte darauf geachtet werden, das das Spezialgebiet nicht gerade Familienrecht und Scheidungen sind - sondern wirklich Ahnung von der Materie in der Kanzlei vorhanden ist.

Anders sieht es aus wenn der Handwerker von einem Küchchenstudio oder Küchenkaufhaus beauftragt wurde: Hier ist dann der Auftraggeber der Ansprech- und Lösungspartner.

Das ist eine sehr komfortable Situation für Sie als Kunden, das auftraggebende Küchenstudio und Küchenkaufhaus, wird bestrebt sein, das evtl. Probleme schnell gelöst werden.

Monteur ablehnen:

Es gibt Situationen bei denen Sie den Monteur sofort ablehnen sollten!

1.) Wenn der Monteur nach Alkohol riecht

2.) Wenn er Barfuß ankommt (Verletzung der Arbeitsvorschriften)

3.) Wenn der Monteur völlig ungepflegt aussieht und riecht

4.) Wenn der Monteur über Gebühr am freveln (meckern) ist

5.) Oder Sie den Eindruck haben, das der Monteur neben sich steht und Krank aussieht

Ja, das kann eine unschöne Situation sein und nicht jeder traut sich etwas zu sagen, aber das kann an dieser Stelle mitunter ein riesen Fehler sein.

Im Zweifelsfall rufen Sie Ihr Küchenstudio oder Ihr Küchenkaufhaus an und diese müssen sich darum kümmern.